Wasserdichter Balkon

BALKONE | TERRASSEN
Auch auf Balkone hat sich der Betona Schwimmbadspachtel hervorragend bewährt.

Kundenfoto

Balkone sind extremen Bedingungen ausgesetzt: Wind, Frost, extreme Hitze, Starkregen usw.Undichtigkeiten und Feuchtigkeit sind dauernde Bedrohungen für einen Balkon.Balkonsanierung mit dem Betona System ist dauerhaft haltbar.

Balkone haben es nicht leicht: Durch ihre exponierte Stellung sind sie Wetter, Luftverschmutzung und Temperaturunterschieden von bis zu 60 Grad ausgesetzt.Wasser ist der größte Feind des Balkons. Warnzeichen für gravierende Schäden sind Ausblühungen:
Über defekte Fugen gelangt Wasser unter die Nutzschicht. Bei Erwärmung steigt es über den Mörtel an die Oberfläche. Sichtbar bleibt ein Kalkrückstand. Bei Minusgraden verwandelt sich das Wasser in den Poren zu Eis. Der entstehende Druck verursacht Risse, durch die erneut Wasser eindringt. Die Folge sind größere Risse – ein Kreislauf, der schließlich die Bausubstanz zerstört.

 

Bei Regenwetter dringt das Wasser in alle Balkonritzen ein. Das führt das am Ende zu Rissen, Abplatzungen und Ausblühungen.
Besonders der Frost hinterlässt an einem feuchten Balkon seine Spuren, denn jetzt entfaltet sich die Sprengkraft des eingeschlossenen Eises.
Ein Balkon der lange halten soll, sollte also besser wasserdicht sein.

Aufbausystem

  1. Zwischenabdichtung Betona
  2. Schwimmbadspachtel farbig nach Wahl
  3. Porenfinish

Balkon- und Terrassensanierungen

Immer wieder stoßen wir bei Terrassen und Balkonen auf dieselben Schadensbilder. Hierbei machen wir oft die Erfahrung das gängige Abdichtungsmaterialien wie z.B. Flachdachfolien oder Bitumen in Bereichen eingesetzt wurden wo die Mängel schon im vornhinein absehbar waren. Jede Terrasse ist Individuell und muss auch so betrachtet werden um eine Dauerhafte und Sinnvolle Lösung zu finden. Eine erschreckende Zahl für die erste Sanierung von Terrassen liegt teilweise bei 2 ½ bis 3 Jahren. In der Regel aber bei 8 bis 12 Jahren. Im Zuge von Gesprächen kommt immer wieder ans Tageslicht dass der Kunde unzureichend bis garnicht oder auch fachlich falsch Beraten wurde.